2015
2015
Ein neues Werkzeug für Mikronetz- und Energiespeicherprüfungen – Regenerativer Netzsimulator der Chroma 61800-Serie
2015/02/10

In den letzten Jahren kam es zu einem Anstieg des Bedarfs an Photovoltaik- und Windenergieerzeugung als alternative Energiequelle. Jedoch ist die Art der Energieerzeugung oft von Wetterverhältnissen abhängig, was zu Stabilitätsproblemen im Stromnetz führen kann. Zur Optimierung der Nutzung von alternativer Energie und der Ausbalancierung des Stromnetzes zur Lastspitzenverlagerung beginnen jetzt einige Länder, Hybridformen von Photovoltaik- und Windenergiespeichersystemen in Kombination mit intelligenten Häusern und Elektrofahrzeugen anzupreisen, um ein Mikronetz anzulegen. Dadurch sind strengere Simulationsprüfungen hinsichtlich Leistungsstabilität, Sicherheit und Anomalien für netzgebundene Installationen erforderlich. Abbildung 1: Mikronetz

Die regenerativen Netzsimulatoren der Chroma 61800-Serie können die Bedingungen erfüllen, die für die Prüfung von Mikronetzen erforderlich sind, z. B. harmonische Spannungsverzerrung und Frequenzen zur Simulation der Netzfunktionen, indem eine maximale 690VLL-Spannung (400VLN) und eine Ausgangsleistung bis zu 300 kVA erzeugt werden. Entscheidend ist, dass die regenerative Funktion des 61800-Netzsimulators über eine effektive Energiesparmethode verfügt, denn die vom DUT erzeugte Energie wird zum Netz zurückgekoppelt und nicht als Wärme während des Betriebs abgeleitet. Diese Vier-Quadrant-Betriebstauglichkeit erfüllt perfekt die Anforderungen an Mikronetzprüfungen. An der Eingangsseite der Produkte der 61800-Serie befindet sich eine Trennvorrichtung für das Wechselstromnetz, sodass keine zusätzlichen Trennvorrichtungen an der DUT-Seite eines simulierten Mikronetzes installiert werden müssen.

Figure 1: Micro-GridAbbildung 1: Mikronetz


Der regenerative Netzsimulator der 61800-Serie kann die folgenden Bestimmungen, die für die Prüfung von netzgebundenen, eigenständigen Generatoren vorgesehen sind, erfüllen: IEEE 1547 / IEC 61000-3-15 / IEC 62116. Es folgt eine Liste mit einigen Hauptprüfpunkten:

  • Spannungsanomalieprüfung
  • Frequenzanomalieprüfung
  • Prüfung auf Schutz gegen Inselbildung
  • Prüfung auf Verhalten bei Fehlern im Netz bei Niederspannung
  • Prüfung auf Störfestigkeit (Spannungsänderung) (IEC 61000-4-11/-4-34)
  • Prüfung der Grenze (Oberschwingungen & Flimmern) (IEC 61000-3-2/-3-3)

Die Funktion des Verhaltens bei Fehlern im Netz bei Niederspannung (LVRT) von netzgebundenen PV-Invertern legt klar fest, dass der PV-Inverter betriebsfähig bleiben und das Wechselstromhauptnetz über eine bestimmte Zeit hinweg stützen muss, wenn eine Anomalie im Netz (z. B. Spannungsabfall) auftritt. Zum Beispiel: Der BDEW-Standard fordert, dass der PV-Inverter betriebsfähig bleibt und mindestens 150 ms lang Blindleistung liefert, wenn die Netzspannung auf 15 % des Sollwertes abgefallen ist. Der regenerative Netzsimulator 61800 ist in vollem Umfang in der Lage, die LVRT-Prüfanforderungen zu erfüllen, da der Benutzer die gewünschten transienten Prüfungsbedingungen durch Implementierung der LIST-Modusfunktion mit einer Mindestzeitauflösungen von 0,1 ms programmieren kann. Zudem kann der Benutzer auch aufgrund der Spannungsverzerrung in der Netzleitung die Auswirkung auf die Leistung des PV-Inverters durch Implementierung der harmonischen Synthesefunktion des Produkts der 61800-Serie studieren und einschätzen. Die Frequenzauflösung des 61800 beträgt 0,01 Hz, entsprechend der BDEW-Forderung.

Low Voltage Ride Through (LVRT) Test

Die regenerativen Netzsimulatoren der Chroma 61800-Serie werden weltweit von bekannten Herstellern und Fremdlaboren zur Prüfung und Validierung von Forschungsarbeiten in Bezug auf das Mikronetz und in der Produktion von PV-Invertern verwendet. Um mehr über das 61800 zu erfahren, besuchen Sie bitte die Internetseite unseres Unternehmens:http://de.chromaate.com/product/regenerative_grid_simulator_61800.htm